Camp Rückblick Teil 1


Nature & Survival Camp Eilenburg - August 2020 - Rückblick Teil 1

NuScamp5

Eine Woche vollgepackt mit Angeboten zum Thema Nature & Survival ist nun schon wieder Geschichte.
Ja leider, es war eine erlebnisreiche, spannende, abwechslungsreiche und abenteuerliche Ferienwoche in der sich
eine wunderbare Gemeinschaft gefunden hat. Gemeinsam war der Leitfaden des Camps am Mühlgraben. Das Camp war der Beste Ort
um sich gegenseitig kennenzulernen, schätzen zu lernen, um Freunde zu finden, von einander zu lernen und miteinander Spaß zu haben.
Der Geist einer wunderbar harmonierenden Gruppe von interessierten Kindern und Jugendlichen schwebte durch die Campzeit.
Das Alles fand natürlich unter Einhaltung und Beachtung der zur Zeit geltenden Hygieneverordnungen statt. Unser Hygienekonzept gab uns die "Freiheit" einer geschlossenen Gruppe.
Mit dem Bootshaus Gelände am Eilenburger Mühlgraben haben wir für diesen Zweck eine ideale Location gefunden. Die Gruppengröße spielt hier keine unerhebliche Rolle.
Deshalb werden wir auch in Zukunft aus diesem Nature & Survival Camp kein Großevent machen. Klein aber Fein, bleibt unsere Maxime.

Nun zum
Tag Eins im Nature & Survival Camp (Montag):

Am Montag Vormittag wurden in der Jurte die Aktivitäten des Nature & Survival Camp vorgestellt und besprochen.
Die Belehrungen, Regeln und Abläufe wurde thematisiert. Wann gibt es Frühstück, Mittag und Abendbrot, wer ist verantwortlich für Tischdienst bzw. wer bereitet die Mahlzeiten vor.
Wo befindet sich was, wo dürfen die Camp Teilnehmer*innen auf dem Grundstück hin.
Wie werden die Zelte belegt. Einiges davon wurde schon beim ersten Treffen im Juli besprochen.
Das gegenseitige Kennenlernen war natürlich noch mal ein wichtiger Aspekt.
Nach der Runde in der Jurte wurden von den Kindern und Jugendlichen die Zelte und Pavillons aufgebaut und eingerichtet.

Am Nachmittag konnten die Kids unter professioneller Anleitung einen Bogen selber bauen und anschließend ausprobieren.
Ebenfalls konnten die Kinder mit unseren Sportbögen die Grundtechnik erlernen.
Zum Abschluss des Tages wurde am kleinen Lagerfeuer der gemeinsam Tag ausgewertet. Die Stimmung der Kids war durchweg gut.
Wir alle freuten uns auf mehr...

Tag Zwei Nature & Survival Camp (Dienstag):

Nach dem Frühstück liefen wir ein Stück in den Bürgergarten (Muldenaue). Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf.
Der Vormittag stand unter dem Thema: Wahrnehmungsspiele und -Übungen/Tarnung - mit dem Wald verschmelzen.

Dabei ging es um das Schärfen und Trainieren der 5 Sinne durch verschiedene Spiele, Aktionen, Aufgaben und
um Achtsamkeit, Waldmeditation, Entspannen, abschalten, im Draußen ankommen.
Die Kinder und Jugendlichen übten das Schleichen, sich lautlos bewegen, barfuß und blind (verbundene Augen) zu gehen, das anschleichen im "Fuchsgang".

NuScamp6

Beim Thema Tarnung ist es das Ziel sich mit dem Wald zu verschmelzen. Und so wurde eine Wald- bzw. Tarnhütte im Wald erschaffen. Unentdeckt.
So konnten die Teilnehmer*innen sich Verstecken und den Wald, die Natur Entdecken.
Nach Gehör bzw. Gespür laufen, Tasten, Riechen, Schmecken ...

NuScamp7

Nach der Mittagspause fuhren wir zur Kiesgrube um mit dem Schlauchboot zufahren. Der starke Wind ließ das nicht zu.
So verbrachten wir einen netten Nachmittag mit Baden, Eis essen, Baden und Baden am See, diese Abkühlung haben wir uns alle verdient.
Zurück im Camp wurde am Abend nach dem Abendbrot
eine Variante des Feuer machen ohne Feuerzeug und Streichhölzer vorgestellt und geübt.
Danach saßen wir gemeinsam am Lagerfeuer und ließen den Tag reflektiert zu Ende gehen.

NuScamp2